Lohnkostenoptimierung

Netto = Brutto? Geschenke des Arbeitgebers: abgabefrei und wie Geld nutzbar!

Steuerfreie Sachleistungen sind eine gute Möglichkeit, Mitarbeiter zu honorieren, ohne Steuern und Sozialabgaben zu zahlen. Doch die Abwicklung ist oft verwaltungsintensiv.

40 Euro netto kosten 90 Euro brutto

Mehr Netto vom Brutto – diesen Wunsch möchte jeder Arbeitgeber seinen Angestellten gerne erfüllen. Was gerade aus der Arbeitnehmersicht oftmals aus dem Blick gerät, sind die Nebenkosten, die für den Brötchengeber anfallen und nicht selten happig zu Buche schlagen. Erhält der Arbeitnehmer beispielsweise 40 Euro netto mehr, entstehen dem Unternehmen bei einer Bruttogehaltserhöhung von 75 Euro Kosten in Höhe von insgesamt 90 Euro.

Der ursprüngliche Verwendungszweck von Sachleistungen war z. B. Blumen zum Geburtstag, Tank-, Essens- oder Büchergutscheine. Entscheidend ist, dass der Beschenkte den Sachwert, nicht aber das Bargeld in seinen Händen hält.

Was nützt der Tankgutschein, wenn man kein Auto hat?

Lädt ein Arbeitgeber eine spezielle MasterCard (mit der die Bargeldabhebung nicht möglich ist) eines Mitarbeiters z.B. mit 44 Euro Monatssachpauschale („Sachbezug“) auf, zahlt er statt Sozialversicherung monatlich nur ca. 3,30 Euro Gebühr. Bis zu 960 Euro sind steuerfrei pro Jahr möglich. Weder der Arbeitnehmer, noch der Arbeitgeber müssen Steuern und Sozialabgaben zahlen. Somit bleibt am Ende das komplette Netto vom Brutto und für die Firma fallen nur die Gebühren an – deutlich günstiger als die Kosten einer Gehaltserhöhung.

Was sind die Vorteile der Nutzung von Sachbezügen über eine Kreditkarte?

+ Sachbezüge werden wie Bargeld wahrgenommen
+ Mehr Nettolohn / weniger Lohnnebenkosten
+ Minimaler Verwaltungsaufwand
+ Modernes und zeitgemäßes Werkzeug im Rahmen der Personalstrategie

Wir stellen gerne den Kontakt zu Experten her, die Ihnen ein unverbindliches und individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot erstellen.